24. Dezember 2017

[Rezension] "Sexy Santa" von Samanthe Beck

https://d2t3xdwbh1v8qy.cloudfront.net/content/B074P2WFLJ/resources/1929507051Autor: Samanthe Beck

Originaltitel: Compromising Her Position
Deutscher Titel:
Sexy Santa
Erscheinungsdatum:
2. November 2017
Preis: 6,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
265 Seiten
Verlag:
LYX digital
Reihe:
Compromise me #1

#1 Compromising Her Position / Sexy Santa
#2 Hard Compromise / Hot Cop
#3 Compromise in Paradise

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *LYX digital*!
Chelsea dachte, Paul hätte ihr den Gefallen getan und das Weihnachtsmannkostüm angezogen. Begeistert und überglücklich zieht sie ihn in die Abstellkammer und sie kommen gleich zur Sache.
Doch der Sexy Santa war gar nicht ihr Freund und Kollege Paul, sondern ihr neuer Boss Rafe St. Sebastian! Ein toller Start? Wohl kaum!
Als noch weitere Dinge in ihrem Leben schief gehen, kündigt sie und verschwindet - nur um Rafe schon sehr bald wieder zu begegnen...

Cover und Titel
Ich finde den Titel schon ansprechend, aber es müsste nicht sein. Es soll dadurch wohl weihnachtlicher wirken, aber das Buch beginnt eben Weihnachten und alles danach hat nichts mehr mit Weihnachten oder Santa zu tun, da ist eben nur diese Sache in der Abstellkammer. Aber gut sieht das Cover trotzdem aus.

Protagonisten
Chelsea hat schon seit Jahren davon geträumt, bei Las Ventanas Geschäftsleiterin zu werden. Sie hat eine Beziehung mit dem leitenden Manager Paul, aber er ist sehr distanziert und sehr ernst. Als sie glaubt, er hätte das Kostüm angezogen, ist sie wirklich überglücklich, weil er das wohl nur für sie tut- darum tut sie auch etwas, das absolut untypisch für sie ist und zieht den Weihnachtsmann in die Abstellkammer. Aber leider täuscht sie sich, und Paul ist nach wie vor sehr kühl. Sogar noch kühler als sonst, als sie sich später nochmal sehen. Das hat Chelsea wirklich nicht verdient.
Sie ist sehr entschlossen kompetent und erledigt ihre Arbeit gewissenhaft und überzeugend. Sie würde es definitiv verdienen, aufzusteigen, aber Las Ventanas ist wegen Paul außerhalb ihrer Reichweite gerückt. Obwohl sie das Hotel liebt, kündigt sie und arbeitet bald in einem anderen Hotel, aber natürlich kann es das Las Ventanas nicht ersetzen.
Rafe kann sie nicht widerstehen, denn nach dem Versehen lässt er nicht mehr bei ihr locker. Auch scheint er - im Gegensatz zu Paul - ihre Fähigkeiten zu schätzen. Sie hat trotzdem Schwierigkeiten, sich drauf einzulassen, weil sie Prinzipien hat und sicher ist, dass er für Rafe nur eine von vielen ist.

Rafe mochte ich auch gerne. Er ist noch jung und oft ist sein Vater unzufrieden mit seinen Leistungen. Daher hat Rafe das Bedürfnis, sich ihm zu beweisen und steht von daher unter starkem Druck, die Geschäfte möglichst schnell und erfolgreich abzuschließen.
Er mag Chelsea, aber er ist keiner, der etwas Dauerhaftes wollen würde. Nach der Sache in der Abstellkammer kann er sie nicht vergessen. Dann kommt noch dazu, dass es im Las Ventanas ohne sie nicht mehr so gut läuft, was ihn auch frustriert. Jedenfalls ist Rafe sicher: Wenn er mit ihr schläft, gerne auch mehr als einmal, dann kann er sie schnell aus seinem Kopf vertreiben. Er weiß, dass er sie habe muss und tut auch alles dafür. Er schätzt auch ihre Fähigkeiten und kann es nicht fassen, dass diese kompetente Frau mit dem Idioten Paul zusammen war.

Andere Charaktere

Paul ist ein Arschloch. Er klaut Ideen und verkauft sie als seine eigenen und weiß Chelseas Fähigkeiten null zu schätzen. Was ich nicht verstehe: Was hat Chelsea an ihm gefunden? Im Laufe des Buches habe ich mit jeder Erwähnung nur noch stärker die Augen verdreht, weil ich ihn so unerträglich fand.

Handlung und Schreibstil
Ich hatte mehr weihnachtliches erwartet, wegen Titel und Cover, und da gab es eigentlich kaum etwas, weil das Buch eigentlich erst nach Weihnachten beginnt. Der Klappentext verspricht das aber nicht gerade, darum war ich auch nicht gerade enttäuscht.

Die ganze Geschichte mit den Hotels und den Geschäften drum herum fand ich gut umgesetzt. Etwas nervig fand ich die üblichen Missverständnisse und so. Da man beide Perspektiven kennt, weiß man ja genau, wo der jeweils andere total falsch eingeschätzt wird. Diese Punkte waren jetzt nicht zahlreich, haben aber für Drama gesorgt. Ich fand ja die Kulisse kombiniert mit den  Zielen und Problemen der Protagonisten eigentlich ausreichend.

"Sexy Santa" hat mich gut unterhalten. Es hat zwei sympathische Protagonisten und bietet eine gute Geschichte, mehr aber auch nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen