22. August 2017

[Rezension] "Broken Destiny - Dämonenrache" von Jeanine Frost

Autor: Jeanine Frost
Originaltitel: The Sweetest Burn
Deutscher Titel:
Dämonenrache
Erscheinungsdatum:
7. August 2017
Preis: 10,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
304 Seiten
Verlag:
Harper Collins Germany Soul
Reihe:
Broken Destiny #2 (→Rezension #1)


Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Harper Collins Germany*!
Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Die Grenzen zwischen der Menschenwelt und den dunklen Reichen fallen schneller als befürchtet, außerdem wird die Auserwählte Ivy nach ihrem Etappensieg über die Mächte der Finsternis von rachsüchtigen Dämonen gejagt. Notgedrungen tut sie sich erneut mit Adrian zusammen, obwohl er sie verraten hat. Sie weiß nicht, was schwieriger ist: die heilige Waffe zu finden, mit der die Dämonen in ihre Schranken gewiesen werden können. Oder ihrem gefährlich attraktiven Verbündeten zu widerstehen. Zumal der wild entschlossen ist, sein Schicksal, das ihn zu ihrem Todfeind bestimmt hat, zu überwinden und ihre Liebe zurückzugewinnen – auch wenn er dafür Himmel und Hölle herausfordern muss …

Protagonisten
Ivy ist ein taffes Mädchen, das ihre Prinzipien hat und noch an das Gute in den Menschen glaubt. Sie hat eine wichtige Bestimmung und diese Last wiegt schwer auf ihren Schultern. Für einige Dinge ist sie einfach nicht stark genug und muss immer wieder ihr Leben riskieren, aber das tut sie, wenn es bedeutet, die Menschen vor den Dämonen zu bewahren. Sie wurde von Adrian verraten und hat wegen seiner Bestimmung Angst, dass es wieder passieren wird. Aber sie fühlt sich noch zu ihm hingezogen und würde ihm gern vertrauen, aber die Umstände machen es ihr sehr schwer.

Adrian, der heiße und starke, mächtige Mann hat sich kaum verändert. Man erfährt mehr über seine Vergangenheit und kann seine Aktionen noch besser nachvollziehen. Auch seine Zuneigung zu Ivy wird besprochen und man sieht, wie wichtig sie ihm ist. Er möchte sie nie wieder verraten und will nur ihr Vertrauen und wirkt in diesem Buch oft traurig und gequält. Ivy denkt immer nur an ihn, und er ist ja auch immer in der Nähe und auch so wichtig für ihre Mission, dass sie sehr oft mit ihm allein ist.

Jasmin ist sehr abweisend und aggressiv. Sie hat in den Reichen vieles durchmachen müssen und hasst die Dämonen nun noch mehr als Ivy. Dieser Hass erstreckt sich auch auf Adrian, was es Iva weiter erschwert, sich ihm zu nähern. Jasmin möchte ihre Schwester unbedingt beschützen, aber sie kann halt eigentlich nicht wirklich etwas tun. Das hat mich dann etwas genervt, weil sie sich immer eingemischt hat und eine Zicke war, und dabei nichts beigetragen hat.

Zach war mal wieder selten hilfreich. Er ist zwar immer wieder aufgetaucht, um neue Dinge zu enthüllen, aber dabei hat er trotzdem noch sehr viel für sich behalten und manchmal waren die Informationen auch nicht besonders hilfreich. Ich fand es aber besser als im ersten Teil!

Handlung und Schreibstil
Wie im ersten Teil wird auch hier nach einem mächtigen magischen Gegenstand gesucht und man weiß auch schon, dass das auch im dritten Teil der Fall sein wird. Ein wenig langweilig und vorhersehbar, aber so gab es ein Ziel und immer Action, weil sie eben auf einer Suche waren.
Aber es gab kaum etwas Neues, es kam mir oft so vor, als würden sich viele Handlungen aus dem ersten Teil wiederholen. Da gab es dieses ganze Hin und Her bei Ivy und Adrian, ohne richtigen Fortschritt, und auch das war ein wenig frustrierend.
Es gab aber einige Mysterien und Geheimnisse, die nach und nach aufgedeckt wurden, sowie einige aktionsreiche Szenen, die das Buch trotzdem spannend gemacht haben.
"Broken Destiny - Dämonenrache" hat mir nicht so gut gefallen wie der erste Teil. Zwar gab es wieder fast die gleichen Elemente, aber das ist ja nicht unbedingt gut, weil man es eben schon kennt. Stattdessen kam es mir so vor, als ob es nur eine etwas schlechtere Kopie von Band 1.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen