27.04.2017

[Rezension] "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" von Nicola Yoon

Autor: Nicola Yoon
Originaltitel: Everything Everything
Deutscher Titel:
Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Erscheinungsdatum:
17. April 2017
Preis: 9,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
332 Seiten
Verlag:
cbt
Reihe:
Einzelband


Für dieses Buch bedanke ich mich beim *CBT Kinder- und Jugendbücher Verlag* und beim *Bloggerportal Randomhouse* !
Madeline ist krank. Sie hat einen Immundefekt und darf seit ihrer Kindheit nicht mehr das Haus verlassen, weil sie draußen sofort schnell sterben würde.
Sie findet sich irgendwie damit ab, dass ihre Welt aus ihrem Haus besteht und sie meistens nur mit ihrer Mutter und ihrer Pflegerin Carla Kontakt hat, widmet sich dem Lernen und dem Lesen.
Doch dann zieht Ollys Familie nebenan an, und Olly fasziniert sie sofort. Ihn jeden Tag beim Leben zuzusehen, weckt in Madeline den Wunsch, mehr aus ihrem Leben machen zu können und die Regeln zu brechen ...

Cover
Das englische Cover gefällt mir wirklich sehr gut. Dabei steht das erste Everything sehr nüchtern da, während das zweite vor Leben explodiert. Das bringt die Hoffnung im Buch gut hervor. Das deutsche Cover ist ähnlich, aber da klappt das mit dem Titel nicht so perfekt. Aber ich finde den Titel eigentlich akzeptabel gewählt.

Protagonisten
Madeline ist sehr einsam, schließlich sieht sie eigentlich immer nur ihre Mutter und ihre Pflegerin persönlich, sehr selten mal jemand anderen. Sie lernt über online Kurse, liest gerne und tauscht sich im Internet über Bücher aus. Zuletzt hatte sie mit acht Jahren Nachbarn, aber seitdem diese ausgezogen sind, stand das Haus leer. Und dann taucht Ollys Familie auf und weil sie gleich von ihm fasziniert ist und weil sie auch sonst nichts zu tun hat, beobachtet sie die neuen Nachbarn aus dem Fenster. Bald darauf hat sie auch Kontakt mit Olly und das verändert sie. Sie widmet ihm Zeit und das ändert auch ihren Tagesablauf und ihre Beziehung zu ihrer Mutter. Da sie kaum jemanden hat, ist ihre Beziehung sehr eng und ihre Mutter ist so ziemlich ihre einzige Freundin. Da ihre Mutter den Kontakt zu Olly nicht gutheißt, da es nur Probleme bringen könnte, ist Olly Maddys Geheimnis und das spaltet Mutter und Tochter deutlich.
Maddy behauptet, sich keine Hoffnungen zu machen, aber das tut sie dann doch. Sie schreibt mit Olly, obwohl sie weiß, dass ihr das irgendwann nicht mehr reichen wird. Sie mag die Familie und baut eine Beziehung zu ihnen auf, ohne sie wirklich zu treffen und wäre enttäuscht, wenn sie wegfahren, so wie ihr das schon mal passiert ist. Sie ist also sehr zerbrechlich, aber sie hält sich gut, dafür, dass ihre Möglichkeiten so begrenzt sind.

Olly ist sehr lebhaft und ein sehr normaler Typ mit Problemen in der Familie. Er möchte Maddy kennenlernen und versteht anfangs nicht, warum sie das Haus nicht verlassen kann. Er ist sehr verständnisvoll und tut für Madeline, was er kann und macht sie glücklich. Er versucht nicht, sie zu irgendwas zu überreden, wie manche pubertäre Typen es tun würden, sondern ist immer vernünftig.

Andere Charaktere
Madelines Mutter ist ziemlich streng mit ihrer Tochter, denn sie möchte alles Übel der Außenwelt von ihr fernhalten. Sie kümmert sich aber sehr liebevoll um sie, nimmt sich sehr viel Zeit für sie und möchte ihr innerhalb ihrer sicheren Zone viele Möglichkeiten bieten. Dabei lässt sie Maddie aber keinen Freiraum, damit diese ihre eigenen Entscheidungen treffen kann.
Carla hat selbst auch eine Tochter und versteht sich gut mit Madeline, ihre eigene Tochter ist wohl in einer rebellischeren Phase als Madeline und deswegen zoffen sie sich, aber natürlich liebt sie ihre Tochter trotzdem. Sie ist auf Maddys Seite und auch deren einzige nicht verwandte Freundin, darum ist ihre Meinung sehr wichtig für Maddie, und als ihre Pflegerin ist sie zwar streng, aber als ihre Freundin versucht sie Maddie zum Glück zu helfen.

Handlung
Ich habe erst den Film-Trailer gesehen und wusste daher schon eine ganze Menge und ein Teil der Spannung ging schon verloren. Es sind aber natürlich auch Dinge drin, die im Trailer fehlen, wie zum Beispiel Ollys Familie, Maddies Alltag ohne Olly und vor allem das Ende, das mich echt umgehauen hat. Ich habe es nur grob vermutet und es hat mir sehr gut gefallen.

Schreibstil 
Das Buch ist wirklich echt süß gestaltet. Es sind Bilder drin, Internet-Seiten, Notizbucheinträge ...
Manche Kapitel sind sehr kurz, eine Seite oder nur ein Absatz, das hat mich anfangs etwas gestört, aber dann fand ich es okay, weil es eben einen Effekt hat. So gehen auch keine Sätze unter.
Da sind manchmal Chat Abschnitte von Olly und Madeline, ohne Unterbrechungen für die Handlung, die drumherum stattfindet und das fand ich etwas verwirrend. Allerdings ging es halt auch ohne, und vielleicht wäre es mir mit Erklärungen zu lang vorgekommen.
 
Sonstiges
Das Buch hat mein Interesse eigentlich erst geweckt, als ich den Trailer gesehen habe, und dann habe ich auch nicht mehr lange gezögert. Der Trailer verrät aber meiner Meinung nach schon ziemlich viel, aber ohne wäre es auch weniger spannend gewesen. Ich finde aber toll, wie "Everything Everything" seine Bedeutung entfaltet. Muss den Film definitiv im Kino sehen!

Insgesamt hat mir "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" sehr gut gefallen. Die innere Gestaltung sowie Madelines Charakter mochte ich besonders. Ich freue mich schon auf den Film!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen